0 Artikel

Die Legende von Xuan Zhuang

Die Legende von Xuan Zhuang

Fast fünf Jahrhunderte nach dem Buddhismus angekommen China, kam ein Mann, der wegen seiner Heldentaten, seine einfache und strenge Lebensweise, und Ihre wunderbare Reise nach Indien, Es endete mit der berühmtesten buddhistischen Mönchen. Obwohl einige kennen ihn als Li Hui, am meisten bekannt als Xuan Zhuang.

Es war Tradition, die Mönche entsprechend den Vorgaben des häufigen Gespräche der Buddhismus, aber da die original-Texte in Sanskrit geschrieben wurden, viele Male führte dies zu Interpretationen zu verbreiten, Wenn nicht widersprüchlich. Es ist aus diesem Grund, die Xuan Zhuang beschlossen, eine Reise zur Quelle des Buddhismus, nach dem Indien.

Er verbrachte einige Jahre Vorbereitung seine besondere Odyssee, Währenddessen lernte er Sanskrit lesen und sprechen, aber in letzter Minute, die Behörden hinderte ihn das Land zu verlassen. Schließlich unternahm er seine Reise inkognito, und er musste von den Soldaten in einem Gasthaus gezündet werden, zwei Monate nach dem Start ihrer Reise. Der Offizier, der die Gruppe geboten, zur Kenntnis der edlen Zweck des Mönchs, beschlossen, ihn gehen zu lassen, Beratung durch das Jade Tor vor Sonnenuntergang zu entkommen.

Einmal überquert die Wand, Er nahm auf das Abenteuer der Durchquerung der Wüste Gobi, was nur hatte ein wenig Wasser und Nahrung, und vielleicht war es sein Pech, die das Schiff, das Wasser auf den Boden fiel und dies ging verloren. Fünf Tage lang ging er ohne Einnahme von Flüssigkeiten, bis er ohnmächtig, dehydriert sterben. Mit die Kälte der Nacht stieg wieder selbst, und bemerken etwas Feuchtigkeit in der Luft erkannte er, daß es eine Oase in der Nähe. Finden und wiederherstellen, Er setzte seinen Weg fort und überquerte die Wüste in zwei Wochen Straße.

Es wurde die Domäne des Königs GAO Chang, auch ein Anhänger des Buddhismus, Wer begrüßte ihn mit Großzügigkeit und drückte seinen Wunsch aus, der in seinem Königreich predigen Buddhismus geblieben. Die Geste danken, aber mit Trauer, Xuan Zhuang lehnte die Einladung ab, behauptete, dass seine Mission war, die Indien erfahren Sie die Philosophie des Buddha in seiner ganzen Komplexität zu erreichen.

Aber der König war kein Freund des Negativs, also inhaftierten Xuan Zhuang bis Wechsel der Idee, der Mönch sagte: Sie werden in der Lage, meinen Körper zu behalten, aber mein Geist wird nie live in deinem Königreich. Nach drei Tagen des freiwilligen Fastens in seiner Zelle, der Mönch erhielt den Besuch des Königs, Wer haben Sie seine Freilassung angekündigt, Da er ihm die Bestimmung berührt hatte mit denen seine Ideen blieb. Kostenlos, und bereitgestellte mit Essen und Pferde, Xuan Zhuang setzte seine Reise nach Indien.

Nach einem Jahr der Not, Xuan Zhuang gelungen, Ihr Ziel zu erreichen, und war erstaunt über das beeindruckende Bild eines Buddha 5 Meter hoch, befindet sich an der gleichen Stelle wie die erleuchteten, die man im Leben predigen könnte. Er erhielt mit Auszeichnung in der Tempel-Narando mehr als tausend Mönche und Gelehrte, und erfüllt die große Bonzo, die größte Autorität über den Buddhismus. Es war dieser Lehrer, Xuan Zhuang fünfzehn Monate Klassen erhielt, kennenlernen die Philosophie wie er nie dachte, er würde.

Nach sammeln Wissen des Meisters, sowie ab den wichtigsten Tempel der Indien besuchen Sie und sprechen Sie mit den führenden Behörden zum Thema, entschieden, nach China zurückzukehren, Während viele ihn drängte, zu bleiben, sogar ein König versprach, hundert Tempel zu bauen, wenn er in Indien geblieben, Was Xuan Zhuang ablehnen musste.

Schließlich, fast 20 Jahre nach inkognito seine Heimat verlassen, Xuan Zhuang Er kehrte nach China zurück, mit Auszeichnung. Der Kaiser, daß er hatte ihre Ausreise verboten., nicht nur verzieh ihm, aber, dass er den Befehl, einen herrlichen Tempel zu seinen Ehren zu errichten, wo der Mönch verbrachte er den Rest seiner Tage Übersetzung der Bücher, die die Indien gebracht.

Diese können Sie interessiert:

    1 Kommentar

  1. Schöne Legende. Namaste. Und ich liebe Ihre Produkte. Ein bisschen teuer….für welche Kaufkraft… Das sind keine guten Zeiten. Glückliche Nacht.

Ansichten

Ihre e-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

BB1